League City, Texas

Gepostet von

Seit Montag bin ich nun in Houston, genauer gesagt in League City, und besuche meine Cousine, die seit ein paar Monaten hier mit ihrer Familie lebt. Seit ich durch die Vereinigten Staaten von Amerika reise, werde ich an so vielen Stellen an Situationen, Orte und Gewohnheiten aus amerikanischen Filmen und Serien erinnert. Ganz vorne dabei die „Simpsons“, die offensichtlich eine großartige Satire der amerikanischen Lebensweise darstellen und ziemlich oft sehr dicht dran sind! Wer die Wisteria Lane von den „Desperate Housewives“ kennt, der weiß, wo ich gerade wohne. 😉 Nach dem ersten Reise-Monat tut es gerade sehr gut, ein wenig Familienalltag zu leben und bei (für den Bremer) hochsommerlichen Temperaturen zu verschnaufen. Leider schließt der Texaner bei kühlen 30*C bereits den Nachbarschaftspool. Schade eigentlich.

Meine ersten texanischen Eindrücke: Alles ist hier noch ein bisschen größer als in Amerika eh schon bemerkt – die Straßen breiter, die Pickups höher, die Wohnhäuser großzügiger,… Für mich befremdlich, für den Texaner alltäglich: Im Walmart können neben Shampoo, Kochtöpfen, Strumpfhosen, Nudeln und Campingstühlen auch Waffen gekauft werden. Ich halte mich trotzdem weiter an Wasserpistolen….


…die gestern bei einem erstem Bad im Golf von Mexiko getestet wurden – mal eben mit dem Auto auf (nicht nur „an“!) den Strand gefahren und dann schön im badwannenwarmen Wasser plantschen. 😎

Kommentare

  1. Das tut gut zu hören , dass es dir gut geht und auch familiär klingt gut (3 Mal Bremer Recht „gut“);-)
    Klasse mit dem Auto bis zum Wasser vorfahren. Ich glaub da wäre und würde ich sehr faul werden hehe.
    Ganz liebe Grüße an alle und weiterhin gute Eindrücke und Erlebnisse
    Deine Vera & Rose
    P.s . Muss zugeben 😉 i miss you

    1. Ich danke dir. Mit dem Auto lässt sich hier so fast alles erledigen. Aber unsere hikes in Kanada bleiben unvergesslich.
      Außerdem bin ich heute mit dem Fahrrad zum Frisör geradelt

  2. Es ist schön zu hören das es dir gut geht der Strand erinnert mich ein bischen an unsere Urlaube in Dänemark früher, da konnte man auch mit dem Auto an den Strand,hab weiterhin viel Spaß und liebe Grüße an alle
    Karin

  3. Ja, das kommt mir doch alles sehr bekannt vor :-)! Meine Erinnerung an Housten ist unter anderem ein McDonalds, in dem uns keiner mit einer Wegbeschreibung aushelfen konnte, weil alle nur spanisch sprachen… keine Ahnung wo wir da gelandet waren!
    Galveston ist übrigens auch sehr schön. Vielleicht ist das ja mal einen Ausflug wert ?!
    Viel Spaß weiterhin. I follow you 😉

    1. Lach, der Auto-Strand war auf Galveston-Island! 🙂 In Houston selbst waren wir bislang noch gar nicht. Das ist für nächste Woche geplant. Ansonsten habe ich noch einen Ausflug nach Austin und einen Kurztripp nach New Orleans auf dem Plan. Ich freue mich über weitere Tipps! 😉

  4. Nach vielen Irrungen und Wirrungen auf nicht vorhandenen Campingplätzen wünsche auch ich ein wenig Ruhe im Kreise der family. Meine älteste Tochter war ein Jahr lang durch youth for understanding in Texas, genauer Round Rock. San Antonio soll sehr schön sein.
    Hier wird es langsam richtig kalt!!

  5. Apropos Film: das obere Foto erinnert mich mehr an „Arlington Road“ als an die Simpsons!
    Cremst Du Dich denn auch immer schön ein? ☀️ Ich wünschte, ich hätte diese „Sorgen“; habe den ganzen Tag gefroren… Also genießt die Zeit am Strand oder in New Orleans, ist bestimmt sehr spannend! Liebe Grüße!

  6. Pingback: Tool time | Ich bin dann mal auf Weltreise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *