Las Vegas, Nevada

Gepostet von

Ich bin vermutlich der einzige Reisende, der nach Las Vegas kommt und sich drei Tage lang erstmal richtig ausschläft und ausruht! Costa Rica war dann am Ende doch anstrengend, besonders der Roadtrip am Schluss. Eine Stadt wie Las Vegas, die man dank TV und Movie ja quasi schon kennt und der Komfort und die Anonymität eines 2500-Betten-Hotels am Ende des „Strips“ haben mir das Gefühl gegeben, nichts zu verpassen, wenn ich einfach mal verschnaufe – reisen kann auch anstrengend sein. Der Blick aus dem 20. Stock über die Schachbrett-Straßen von Las Vegas auf die rotbraunen Berge Nevadas war darüber hinaus eine echte Wohltat für die Augen, nach dem chaotischen Getummel in San José und all dem Dschungel-Grün in Costa Rica. Darüber hinaus gab es einiges zu erledigen – Waschsalon (das bisschen Haushalt…), iPhone-Reparatur (leider erfolglos), weitere Reiseplanungen (nach Neuseeland geht es jetzt zunächst mal weiter nach Sydney, Australien).

 
Drei Tage habe ich die Automaten und Tische im Casino meines Hotels tapfer ignoriert, habe die nicht mehr ganz frisch aussehenden Gestalten, die egal zu welcher Uhrzeit (meist rauchend) vor den blinkenden Automaten saßen mit unverständlichem Mitleid bedacht – bis meine Neugier siegte. Habe den klassischen „einarmigen Banditen“ dann doch mit einem Dollar gefüttert mit dem festen Vorsatz, dass ich aufhöre, sobald ich etwas Gewinne. Erste Runde, kein Gewinn. Zweite Runde, Gewinn!!! Die restlichen 25 Cent verzehnfacht! Ticket zur Auszahlung des Gewinns gezogen, schon am Aufstehen und dann kam die Gier, guter Vorsatz verschwunden. 2,50$, das war so einfach, da geht noch mehr. Vier Runden später war die Kohle weg. Griff zur Hosentasche, nächster Dollar, ich will meine 2,50$ zurück… – so schnell ist man drauf!!

 Am Ende hat es mich dann (natürlich) doch nochmal raus in das Lichtermeer gezogen. Wie bereits im Casino wurde ich sofort angefixt und die schiere Menge an Lichtern, Menschen und Musik hat Lust auf mehr gemacht. Las Vegas, ich komme wieder und dann wird wo anders gechillt…!

 

Außerordentlich spektakulär die Lightshow an 450 Meter langen Überdachung der Fremont Street in Downtown. Wer es besonders intensiv erleben möchte, kann auch an einer zipline darunter hinweg rasen…

  
  

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *